TSV Windheim | ZWEITE MIT LICHT UND SCHATTEN – ERSTE BAUT TABELLENFÜHRUNG AUS OHNE ZU SPIELEN
10689
post-template-default,single,single-post,postid-10689,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

ZWEITE MIT LICHT UND SCHATTEN – ERSTE BAUT TABELLENFÜHRUNG AUS OHNE ZU SPIELEN

ZWEITE MIT LICHT UND SCHATTEN – ERSTE BAUT TABELLENFÜHRUNG AUS OHNE ZU SPIELEN

Die Zweite war am WE zweimal im Einsatz. Dabei ging es am Freitag darum, Regnitzlosau auf Distanz zu halten und weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Das Spiel begann jedoch nicht ganz erwartungsgemäß, da Andy und Schnitz ihr Doppel nach 2:0 Satzführung noch versemmelten. Andi und Kevin hielten gut gegen das Spitzendoppel der Gäste mit, unterlagen aber trotzdem. Lediglich Jörg und Holger siegten relativ sicher.

Vorne gewann dann Andy mit gutem Spiel gegen den Ex-Bundesligaspieler Woznica. Andi spielte gegen Saritekin (bester Spieler im vorderen Paarkreuz) hervorragend, führte 1:0 und 9:7, brachte den Satz aber nicht zu. Auch ein 7:1 und 10:8 im dritten Durchgang reichte nicht als Vorsprung aus und so unterlag er unter Wert geschlagen mit 3:1.

In der Mitte setzte sich Jörg souverän gegen Koss durch und Schnitz nahm sich nach 2:0 Satzführung zwei Sätze Auszeit, um im 5. Satz nichts anbrennen zu lassen. Hinten siegten Holger und Kevin ohne Probleme, so dass es 6:3 stand.

Andy verlor dann gg Saritekin, aber Bax-Andi spielte überragend gegen Woznica und besorgte den siebten Punkt. Jörg hatte gegen Herlihy eigentlich alles im Griff, führte 1:0, dann riss bei ihm allerdings der Faden und er unterlag noch mit 1:3. Schnitz prügelte dann gegen Koss seine Vorhände rein und traf des Öfteren die Netz- bzw. Tischkante. Bei 6:6 kam ein weiteres Füchschen um die Ecke und Koss gab entnervt auf. Den Sack zu machte Holger, der sicher das 9:5 besorgte – Kevin hätte wohl zur Not das Ding auch noch heimgeschaukelt!

Am Samstag fehlte dann zusätzlich zum eh fußkranken Michael noch Schnitz – damit waren unsere Chancen gegen den Tabellenzweiten aus Berg nahe Null. Trotzdem hätten Andy und Holger das Eingangsdoppel gewinnen müssen, da sie bei 2:1 und 10:8 zwei Matchbälle vergaben und im Fünften ebenfalls noch mit 8:11 die Waffen strecken mussten. Andi und Uwe hatten gegen das „Zu-Null-Doppel“ der Gäste wenig zu bestellen, aber Jörg und Georg besorgten das 1:2. Andy hätte dann noch gegen Knörnschild seine 7:3 Führung im 5. Satz durchbringen müssen, dann wäre es etwas besser gelaufen. So aber ist der Rest schnell erzählt: Unsere Gegenwehr war gebrochen und Berg ging verdient mit 9:1 als Sieger nach Hause … naja, gegen die muss man nicht gewinnen!

Die Erste hat zwar nicht gespielt, ihre Tabellenführung aber auf 4 Punkte ausgebaut, da Bamberg im Bunker von Burgkunstadt mit 9:5 unterlag!