TSV Windheim | Zweite holt mit Monsterspiel 8:8 in der Stooodt
13395
post-template-default,single,single-post,postid-13395,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Zweite holt mit Monsterspiel 8:8 in der Stooodt

Zweite holt mit Monsterspiel 8:8 in der Stooodt

3 Stunden und 15 Minuten dauerte der Fight in Teuschnitz … und am Schluss hatten wir mit sensationellem Kampfgeist im Derby bei den favorisierten Teuschnitzern ein 8:8 geholt.

Vor ca. 40 Zuschauern lagen wir nach den Doppeln 1:2 hinten. Udo und Milan hatten beim 1:3 gegen Wolfi und Johannes wenig zu bestellen, doch Andy und Volker rangen in einem knappen Spiel Friedel und Thomas 3:1 nieder. Jörg und Michi hatten durchaus ihre Möglichkeiten, nutzten diese gegen Peter und Bernd aber nicht und verloren 0:3.

Udo führte gegen Friedel 2:1, hatte eigentlich alles im Griff, doch Friedel kämpfte sich zurück und gewann noch 3:2. In einem ebenso engen Match behielt Andy nach vier Sätzen gegen Wolfi die Oberhand und verkürzte auf 2:3.

In der Mitte klaute Milan Bernd nach 3:8 noch den 1. Satz mit 18:16 und führte im Zweiten mit 10:6. Leider machte er das Ding nicht zu, baute so Bernd wieder auf und unterlag 1:3. Doch Volker hielt uns im Rennen, er brauchte einen Satz, um sich auf Peter einzustellen, danach hatte er das Spiel gut im Griff und gewann 3:1.

Hinten ging Michi an den Tisch gegen Johannes mit der festen Überzeugung, dass er nicht verlieren kann. Und so kam es auch. Michi blockte, setzte die Noppe ein und schoss Johannes 3:1 vom Tisch. Jörg hatte in Thomas einen starken Widersacher, der kaum Fehler machte und Teuschnitz mit einem 3:0 nach der ersten Einzelrunde 5:4 in Führung brachte.

Andy lieferte sich mit Friedel ein ebenso enges Match. 9:11, 11:9, 9:11 waren die ersten drei Sätze, im 4. Durchgang schlug Andys Rückhand ein, doch Friedel spielte im Fünften taktisch clever und gewann noch 3:2. Die großen Trommeln wurden am Nebentisch ausgepackt. Udo und Wolfi trommelten was das Zeug hielt, Udo trommelte aber im Fünften noch nen Tick besser … 5:6.

Dann kam unser Sahnestück an dem Abend: die Mitte. Volker wog Bernd mit einem 1:11 in Sicherheit, um anschließend drei Sätze relativ deutlich zu dominieren. Milan spielte gegen Peter das, was er kann. Er schlug gut auf und der erste Topspin kam sehr sicher, so dass er Peter nach drei Sätzen besiegt hatte und uns erstmals in Front brachte.

Hinten glich Teuschnitz aber durch ein 3:1 von Johannes gegen Jörg wieder aus und Thomas bezwang mit dem gleichen Ergebnis Michi, so dass wir bei 7:8 ins Schlussdoppel mussten.

Die ersten beiden Sätze dominierten Andy und Volker das Geschehen am Tisch … es schlug oft auf Teuschnitzer Seite ein. Wie´s dann immer so ist … man denkt, es geht so weiter … geht´s aber nicht, wenn man nichts mehr macht und Teuschnitz kam auf 1:2 ran. Im vierten Satz ging es hin und her bis 8:8, ehe Volker einen Rückhandblock auspackte und Andy eine Rückhand reinzimmerte. Teuschnitz verkürzte nochmal auf 9:10, ehe Volker mit einem Unterschnittrückhandlöffel das Ding nach Hause fuhr … es gab großes Geschrei :o)

Und anschließend mussten Milan und Andy ihre Zusage, eine zu rauchen, bei Volker einlösen … denn unvorsichtigerweise hatten wir nach dem Sieg in Au gesagt, dass wir mit ihm eine qualmen, wenn wir in Teuschnitz nicht verlieren.

Monsterspiel … gerechtes Unentschieden … so kann´s weitergehen!!!