TSV Windheim | Zweite 8:8 gegen Berg – Damen I gewinnen Heimderby deutlich
11874
post-template-default,single,single-post,postid-11874,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Zweite 8:8 gegen Berg – Damen I gewinnen Heimderby deutlich

Zweite 8:8 gegen Berg – Damen I gewinnen Heimderby deutlich

Deutlich ging das Derby zwischen unseren Damen I und Damen II aus.

Die Erste ließ nix anbrennen und gewann mit 8:0 – lediglich Meli gegen Anja und Lala gegen Barbara schnupperten an einem Punktgewinn. Kopf hoch Mädels … es kommen andere Gegner – und an die Erste: Weiter so!

Die Zweite startete bei gefühlten 45 Grad im Hofer Land gegen den Absteiger Berg – in ner Halle, wo die Lichtverhältnisse sehr gewöhnungsbedürftig waren. Aber egal – die anderen mussten ja auch spielen.

Nach den Doppeln stand es 1:2 – lediglich die beiden Andi(y)s quälten sich zu einem 3:2 Erfolg. Jörg/Michi und unser neues 3er Doppel Schnitz/Milan unterlagen.

Michi wehrte sich gegen Greim tapfer, verlor aber in vier Sätzen. Andy verkürzte mit einem relativ sicheren 3:1 gegen Knörnschild auf 2:3. Milan war in seinem ersten Einsatz kalt wie eine Hundeschnauze und fertigte den guten Behr mit 3:0 ab. Bax-Andi hatte einen gebrauchten Tag erwischt – gegen Fischer spielte er absolut unter seinen Möglichkeiten und verlor 2:3.

Hinten siegte Jörg sicher mit 3:0, am anderen Tisch suchte Schnitz seine Vorhand, unterlag 2:3, so dass wir 5:4 hinten lagen.

Andy hatte dann eher mit dem gleißenden Licht zu kämpfen und verlor 1:3 gegen Greim. Auch Michi konnte nur einen Satz gewinnen und als auch noch Andi gegen Behr deutlich die Segel streichen musste, konnten wir bei 4:8 Rückstand maximal noch ein Unentschieden holen.

Doch wir gaben nicht auf. Milan fertigte Fischer in wieder überragender Manier 3:0 ab, Schnitz strapazierte beim 3:2 (11:9 im Fünften) gegen Ebert die Nerven seiner Mitspieler und Jörg brachte nach verlorenem ersten Satz sein Spiel noch sicher mit 3:1 nach Hause und verkürzte auf 7:8.

Im Schlussdoppel standen die beiden Andi(y)s dem besten Doppel der letzten Saison gegenüber – allerdings eine Klasse höher. Greim/Knörnschild hatten hier eine Bilanz von 18:2 hingelegt. Doch die beiden TSVler hatten keine Angst und hatten sich vorgenommen, wenn sie schon untergehen, dann mit fliegenden Fahnen. Also wurde auf alles draufgeprügelt, was weiß und rund war. Nach deutlich verlorenem ersten Satz gewannen die Beiden den 2. Satz genauso deutlich. Im 3. Durchgang lagen sie 8:1 hinten, kämpften sich auf 9:9 heran, um mit 9 zu verlieren. Im 4. Satz retteten sie einen knappen Vorsprung durchs Ziel (11:9). In Satz 5 führten sie 8:5 und 10:7, aber machten es nochmal spannend als sie das Ding gerade noch so mit 11:9 nach Hause brachten! Das Geschrei nach dem Matchball war entsprechend groß ;o)

Wenn in den nächsten Spielen noch das Doppel 3 funzt und die Baxers auf Touren kommen, ist uns nicht bange!