TSV Windheim | Rückblick auf die Pokalspiele der Fünften und Zweiten
11824
post-template-default,single,single-post,postid-11824,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Rückblick auf die Pokalspiele der Fünften und Zweiten

Rückblick auf die Pokalspiele der Fünften und Zweiten

7:7 lautete das Ergebnis, wenn man die beiden Pokalspiele der Fünften und Zweiten zusammenzählt – allerdings kamen unterschiedliche Ergebnisse dabei raus.

Die Fünfte behielt am Mittwoch im Derby gegen den SCR mit 5:2 die Oberhand. Rene brachte den TSV mit einem sicheren 3:0 gegen Christmann in Führung. Dietmar Zipfel glich gegen Mad mit einem ebenso sicheren 3:0 auf 1:1 aus. Dann folgte ein „Dreierzug“ … Uwe gegen Krischke (3:1), Mad gegen Christmann (3:0) und Rene gegen Krischke (3:0) bauten die Führung auf 4:1 aus. Nachdem Dietmar gegen Uwe deutlich gewonnen hatte, brachte Mad mit einem 3:1 den Derbysieg unter Dach und Fach.

Donnerstag dann das nächste Derby. Die Zweite traf auf Teuschnitz, die mit Friedel, Wolfi und Peter in Bestbesetzung antraten. Michi traf im ersten Spiel auf Peter und kämpfte sich in den 5. Satz. Hier führte er 6:2, dann 8:7, verhaute zwei Häuser und blieb mit 9 auf der Strecke. Jörg war gegen Wolfi immer gut dabei, ihm fehlte aber das letzte Quäntchen Glück, so dass er in drei knappen Sätzen unterlag. Andy brachte gegen Friedel den 1. Satz trotz hoher Führung und mit Pech (4 Rutscher gegen sich!) nicht durch – 10:12. Wäre der gekommen, wäre evtl. was drin gewesen, doch so unterlag er 1:3. Michi stand anschließend gegen Wolfi auf verlorenen Posten, so dass es schon 0:4 stand. Doch dann folgte ein Galaauftritt von Jörg. In einem Sägeduell de luxe brachte Jörg Fiedel mit dem ein oder anderen Schnellzer, guten Blockbällen und Schüssen aus dem Rhythmus und gewann im Fünften! Andy verkürzte gegen Peter durch einen 3:2 Erfolg auf 2:4. Dabei vergab er wieder die ein oder andere hohe Führung, um letztendlich aber den 5. Satz deutlich mit 11:1 zu gewinnen. Michi hatte gegen Friedel nochmal wenig zu bestellen, so dass die Stadt letztendlich verdient gewann, wir uns aber durchaus gut aus der Affäre gezogen haben.