TSV Windheim | FINALE DAHOAM 2.0 – Erste gewinnt im Pokal 5:1 in Weidhausen
10647
post-template-default,single,single-post,postid-10647,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

FINALE DAHOAM 2.0 – Erste gewinnt im Pokal 5:1 in Weidhausen

FINALE DAHOAM 2.0 – Erste gewinnt im Pokal 5:1 in Weidhausen

Es ist vollbracht … nach dem 5:1 gegen Weidhausen stehen unsere Jungs erneut im „Pokalfinale dahoam“ am 01.03. in der Arena.

Doch zuvor musste die im Nachhinein betrachtet doch etwas höhere Hürde als gedacht in Weidhausen übersprungen werden.

Steff hatte sich entschieden, dass er sich seine „übliche“ Auszeit (krankheitsbedingt) gleich im Halbfinale und nicht erst wieder im Finale nimmt. Somit war es an Dia, Fritz und Armin, den Finaleinzug zu schaffen.

Fritz brachte die Truppe auch mit einem am Ende sicheren 3:1 gegen Fischer in Front. Armin lieferte gegen Leffer ein typisches „Raab-Spiel“ – 0:1 hinten, 1:2 hinten, um im fünften Satz bei 11:10 Führung den Gegner zu einem Fehlaufschlag zu „zwingen“ – somit stand es 2:0 für uns. Dia spielte dann gegen Götz, der eine Bilanz von 11:4 in der Mitte der Bezirksliga 3 Coburg hat, aber mit der gezeigten Leistung in der Oberfrankenliga vorne mitspielen kann. Nach dem Aufschlag tat es immer nen Schlag – Götz prügelte auf alles drauf, was sich bewegte und Dia sammelte fast nur Bälle ein – ein Wunder, dass Dia überhaupt in den fünften Satz kam! Dort hatte Götz ne zwischenzeitliche Schwächephase, so dass Dia auf 8:8 ausglich. Bei den letzten Bällen fand Götz wieder seinen Prügelrhythmus und gewann – auch mit nem schönen Rutscher – das Ding noch mit 11:9.

Der junge Leffer hatte dann wenig gegen Fritz zu bestellen, der sein Pensum in gewohnt souveräner Manier runterspielte und 3:0 siegte. Zeitgleich spielten dann Dia und Armin. Armin ging schnell 2:0 in Führung, da Götz noch nichts mit seinen Drachen (Aufschlägen) anfangen konnte und dementsprechend nicht prügeln konnte. Dia verlor nach gewonnenem ersten Satz den zweiten Durchgang gegen Fischer, weil er zunehmend Schnitt spielte, sich aber Ende des dritten Satzes wieder auf seine Angriffsqualitäten besann und knapp die Oberhand behielt (13:11). Götz traf im dritten Satz n paar Aufschläge von Armin und brachte den auch mit 11:8 durch. Am Nebentisch machte Dia mit einem 11:6 den vierten Punkt für den TSV. Bei Armin wogte das Geschehen hin und her – und wie schon im ersten Einzel „zwang“ Armin Götz bei 10:10 zu nem Fehlaufschlag und verwandelte seinen ersten Matchball sicher zum 5:1 Sieg.

Im Finale dürfen wir voraussichtlich wieder gegen die Eggolsheimer ran, die dieses Jahr wohl noch besser aufgestellt sein dürften als im Vorjahr.

Nichtsdestotrotz geben wir nicht schon vorher auf und mit Steff an Bord können wir durchaus eine Überraschung am 01.03. in der TSV-Arena schaffen!  Den Heimvorteil müssen wir endlich mal nutzen!!!