TSV Windheim | Etwashausen eine Nummer zu groß für die Erste
11263
post-template-default,single,single-post,postid-11263,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Etwashausen eine Nummer zu groß für die Erste

Etwashausen eine Nummer zu groß für die Erste

Vor fast 50 Zuschauern musste die Erste im Spiel gegen Etwashausen feststellen, dass die sympathische Truppe eine Nummer zu groß für uns war.

0:3 stand es nach den Doppeln. Dabei hätten Volker und Armin durchaus für eine Überraschung gegen das Spitzendoppel der Gäste sorgen können. Doch Günzel/Bozek hatten bei 9:9 im fünften Satz den zwei Bälle längeren Atem und gewannen mit 11:9. Steff und Fritz konnten gegen Herbert/Jung zwar zwischenzeitlich zum 1:1 ausgleichen, mussten sich letztendlich aber mit 1:3 geschlagen geben. Wenig zu erben gab es für Dia und Udo.

Steff sah sich dann dem Viertplazierten der Deutschen Schülermeisterschaften, Bastian Herbert, gegenüber. In einem mitreißenden Spiel lag Steff 0:2 zurück, kämpfte sich mit sehenswerten Topspinduellen zurück ins Spiel, glich zum 2:2 aus, musste sich aber dem 14jährigen nach toller Leistung mit 8:11 geschlagen geben.

Armin kam gegen Günzel nicht so recht ins Spiel und verlor mit 0:3. Fritz ging gegen Jung mit 1:0 in Führung, der Etwashausener stellte sich doch immer besser auf das Noppenspiel ein und gewann noch mit 3:1.

Ein ebenso toll anzuschauendes Spiel machte Dia gegen den Tschechen Bozek. Nach teilweise fantastischen Ballwechseln führte Dia 2:1, doch Bozek ließ sich nicht unterkriegen und bog das Spiel noch mit 3:2 zu seinen Gunsten um.

Volker hatte im ersten Satz knapp mit 10:12 das Nachsehen, ehe Küster immer sicherer wurde und sich mit 3:0 durchsetzte. Udo war in seinem ersten Heimspiel keine Nervosität anzumerken. Nach 0:2 Satzrückstand kam er immer besser ins Spiel, entschied den dritten Durchgang für sich, ehe Sasse mit einem 11:4 das deutliche 9:0 für die Etwashausener sicherstellte.

Somit haben wir zwar nur 2 Punkte nach der Vorrunde, die auf dem Relegationsplatz liegenden Hösbacher haben jedoch nur 2 Punkte Vorsprung, so dass es nicht unmöglich ist, die Klasse zu halten.