TSV Windheim | Erste verliert knapp mit 9:7 in Arzberg
12161
post-template-default,single,single-post,postid-12161,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste verliert knapp mit 9:7 in Arzberg

Erste verliert knapp mit 9:7 in Arzberg

Eine denkbar knappe Niederlage im Spitzenspiel kassierten unsere Jungs mit 7:9 beim Auswärtsspiel in Arzberg.

Dabei begann es sehr gut für die TSVler. 2:1 stand es nach den Doppeln, denn neben dem Spitzendoppel Steff/Fritz, die 3:1 gewannen, setzte sich auch das Duo Dia und Bax-Andi nach 2:0 Satzführung gerade noch im Entscheidungssatz durch. Lediglich Armin und Volker unterlagen.

Fritz kam gegen den flinken Komenda nicht wie gewohnt zu seinem Spiel und musste dem Arzberger zum Sieg gratulieren. Doch Steff stellte mit einem souveränen Auftritt und einem deutlichen 3:0 Erfolg gegen Späthling den alten Abstand wieder her.

Im mittleren Paarkreuz folgte ebenso eine Punkteteilung. Während Dia sich gegen Geiser mit druckvollem Angriffsspiel nach drei Sätzen durchsetzte, kam Armin mit Wunderlich überhaupt nicht zurecht und verlor nach drei Sätzen.
Nach den Spielen im hinteren Paarkreuz wechselte die Führung. Dabei glich der gut spielende Andi gegen Lehner einen 0:2 Rückstand aus, verlor jedoch den Entscheidungssatz mit 11:7. Und auch Volker hatte bei der knappen 0:3 Niederlage (12:14, 7:11, 11:13) gegen Küspert nicht das notwendige Quäntchen Glück auf seiner Seite.

Im Spiel zwischen Steff und Komenda schnalzten die Zuschauer das ein oder andere Mal mit der Zunge, denn die Beiden boten fantastisches Tischtennis, wobei sich Komenda nach vier Sätzen feiern ließ. Doch Fritz hielt den TSV im Spiel. Gegen Späthling war er 1:2 in Rückstand, fand danach jedoch mehr und mehr zu seinem unangenehmen Noppenspiel und deklassierte nach einem knappen vierten Satz (11:9) den jungen Arzberger im fünften Satz mit 11:3.

Als Armin Geiser mit seinen Topspins eingedeckt hatte, nach vier Sätzen die Oberhand behielt und auch Dia gegen Wunderlich wie aus einem Guss spielte, waren die TSVler wieder mit 7:6 in Front.

Dann jedoch riss der Faden. Erst unterlag Volker gegen Lehner und als auch Andi Küspert nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren musste, war das Schlussdoppel notwendig.

Hier legten Steff und Fritz los wie die Feuerwehr (11:2), doch Komenda/Lehner schlugen zurück, spielten sich in einen Rausch und machten nach vier Sätzen den Deckel auf den 9:7 Heimsieg für die Arzberger.