TSV Windheim | Erste verliert in Burgkunstadt
12179
post-template-default,single,single-post,postid-12179,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste verliert in Burgkunstadt

Erste verliert in Burgkunstadt

Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Fritz und dem zeitgleich wichtigen Spiel der Zweiten in Oberkotzau kam Vorstand Andi zu seinem Debut in der Oberfrankenliga.

Und beinahe hätte er zusammen mit Udo im Doppel für eine Überraschung gesorgt, da beide nur knapp im Entscheidungssatz gegen Linz / Schneider unterlagen. Nachdem auch die beiden anderen Doppel verloren gingen, waren wir mit 0:3 im Rückstand.

Sven Pol erhöhte gegen Armin mit einem souveränen Erfolg auf 4:0 ehe Steff den ersten Punkt für uns besorgte, indem er mit seinem sicheren Angriffsspiel den Blockspieler Kern in die Knie zwang.

Volker wehrte sich gegen Linz mit aller Kraft, konnte aber die 1:3 Niederlage nicht verhindern und als auch noch Dia gegen seinen eigentliche Lieblingsgegner Manuel Eideloth in vier knappen Sätzen verlor (11:9, 8:11, 11:13, 9:11) stand es bereits 6:1 für Burgkunstadt.

Im hinteren Paarkreuz hielt Andi gegen Ehrlicher gut mit, musste diesem jedoch zu einem 3:0 Erfolg gratulieren. Den zweiten Zähler für den TSV besorgte Udo, der einen 1:2 Satzrückstand gegen Schneider egalisierte und im Entscheidungssatz beim 11:6 nichts mehr anbrennen ließ.

Seine gute Form bestätigte Steff, der auch gegen Pol mit seinem aggressiven Spiel die Oberhand behielt und diesen mit 3:1 bezwang. Nach 0:2 Satzrückstand verkürzte Armin zwar gegen Kern auf 1:2, doch der Schuhstädter ließ sich davon nicht beirren und besorgte den achten Zähler für seine Mannschaft.

Dia deklassierte Linz im ersten Satz mit 11:1, hatte anschließend aber schwer zu kämpfen, um die beiden folgenden Durchgänge knapp nach Hause zu bringen (11:9, 13:11) und somit den 4:8 Zwischenstand zu markieren. Hoffnung keimte nochmals auf als Volker den ersten Satz gegen Eideloth gewann, doch dieser stellte sich immer mehr auf Volker ein und machte mit einem 3:1 Erfolg den 9:4 Sieg der Burgkunstädter perfekt.