TSV Windheim | Erste verliert gegen Sparta Nürnberg
14441
post-template-default,single,single-post,postid-14441,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste verliert gegen Sparta Nürnberg

Erste verliert gegen Sparta Nürnberg

1:11 hieß es nach zweieinhalb Stunden aus Sicht des TSV gegen die Nürnberger, bei optimaler Chancenverwertung wie man so schön im Fußball sagt, hätte das Spiel aber durchaus auch 4:8 ausgehen können.

Gleich zu Beginn hatte Steff gegen Besinger nach gewonnenem erstem Satz alles im Griff, führte im Durchgang zwei mit 10:6 und im darauf folgenden Satz mit 10:8, ließ aber beide Chancen liegen und unterlag unnötig mit 1:3. Am Nebentisch glich Fritz gegen Dr. Ulrich auf 1:1 aus, musste anschließend das 1:2 hinnehmen und verlor den vierten Satz hauchdünn mit 10:12.

In der Mitte entschied Patrick den ersten Durchgang für sich, musste dann gegen Reichardt aber dreimal deutlich passen. Ebenso erging es Dia, dem Emter beim 3:0 Erfolg ebenfalls den Schneid abkaufte, so dass es bereits 0:4 stand.

Gegen den erst 14jährigen Dreykorn, der in seiner Altersklasse auf Platz drei in Bayern steht, konnte Armin bei seiner 0:3 Niederlage nur im dritten Satz beim 9:11 etwas dagegen halten. Einen schweren Stand hatte auch Andi, der gegen den ebenfalls mit Noppen agierenden Routinier Fietz in drei Sätzen zwar mithielt, aber letztendlich wenig zu bestellen hatte. Somit stand es nach dem ersten Einzeldurchgang 0:6 aus Sicht des TSV.

Mit 1:3 musste sich Steff anschließend gegen Dr. Ulrich geschlagen geben, der immer noch etwas zulegen konnte. Fritz spielte gegen Besinger seine ganze Cleverness aus. 1:2 hieß es und Fritz musste im vierten Satz einen Matchball abwehren, wo er den Nürnberger mit einer Auszeit aus dem Rhythmus brachte, den Satz noch 12:10 für sich entschied und auch im Entscheidungssatz beim 11:8 bärenstark aufspielte.

Ein weiterer Zähler wäre im Spiel von Patrick gegen Emter durchaus möglich gewesen. Bei 0:1 im zweiten Satz hatte er Satzball, den er nicht nutzen konnte, glich aber kampfstark zum 2:2 aus. Im fünften Durchgang ging ihm aber leider die Luft aus, so dass der Zähler auch knapp weg ging. Dia war gegen Reichardt bei seiner Drei-Satz-Niederlage zwar in jedem Satz auf Augenhöhe, brachte aber keinen Satz in trockene Tücher.

Armin machte dann ein tolles Spiel gegen Fietz, führte 2:1 und brachte den Noppenspieler mit seinem druckvollen Spiel immer wieder in Bedrängnis. Den vierten Satz musste er bereits knapp 9:11 abgeben, hatte aber im Entscheidungssatz Matchball, den Fietz abwehren konnte und seinerseits mit 15:13 als Sieger durchs Ziel ging. Den Schlusspunkt setzte Dreykorn, der Andi ständig mit Angriffsschlägen beschäftigte. Andi konnte zwar auf 1:2 verkürzen, doch der Youngster machte mit einem 11:8 den etwas zu hoch ausgefallenen 11:1 Auswärtssieg für die Nürnberger perfekt.