TSV Windheim | Erste unterliegt 2:9 gegen Tabellenführer
13646
post-template-default,single,single-post,postid-13646,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste unterliegt 2:9 gegen Tabellenführer

Erste unterliegt 2:9 gegen Tabellenführer

Gegen den Tabellenführer aus Effeltrich 2 war wie erwartet zwar kein Kraut gewachsen, doch hätte das Ergebnis durchaus ein zwei Spiele besser ausfallen können.

Durch den Ausfall von Reiner stellten die Jungs die Doppel um. Armin und Udo als Doppel 1 hatten gegen Büttner und Mideck wenig zu bestellen, doch wäre der taktische Schachzug beinahe aufgegangen, da Steff und Fritz zwar nicht ihren besten Tag, dennoch durchaus Siegchancen gegen Mill/Götz hatten, aber knapp mit 2:3 unterlagen. Dia und Patrick bestätigten ihre hervorragende Performance der letzten Wochen und besiegten Jost und Späth nach fünf Sätzen.

Gegen Mill musste Steff die ersten zwei Sätze hauchdünn mit 12:14 und 9:11 abgeben, verkürzte anschließend zwar noch einmal auf 1:2, aber Steff schaffte es im Verlauf des gesamten Spiels nicht, die gefährlichen Aufschläge zu lesen und so gewann Mill mit 3:1. Dia spielte zwar gegen Büttner sehr gut mit, hatte aber gegen den schnellen Linkshänder beim 0:3 wenig Chancen.

Fritz zeigte gegen Mideck eine taktisch und spielerisch hervorragende Vorstellung, musste nach 2:0 Satzführung zwar den dritten Satz abgeben, behielt aber im vierten Durchgang mit 12:10 knapp die Oberhand und besorgte so den zweiten Punkt für den TSV. Am Nebentisch hätte Patrick durchaus 3:0 gegen Jost gewinnen können, denn Satz zwei und drei gingen deutlich an ihn, er hatte sich aber den ersten Satz mit 10:12 noch klauen lassen. Nach Verlust des vierten Durchgangs ging es in den Entscheidungssatz, wo er hauchdünn mit 9:11 unterlag.

Im hinteren Paarkreuz brauchte Armin zwei Sätze, um sich auf den Abwehrer Späth einzustellen und hätte er den dritten Satz nicht knapp mit 10:12 verloren, wäre vielleicht noch eine Überraschung möglich gewesen. Udo hatte gegen Götz, der im hinteren Paarkreuz noch ungeschlagen ist, wenig Entfaltungsmöglichkeiten, blieb mit 0:3 auf der Strecke, so dass es nach Ende der ersten Einzelrunde 7:2 für Effeltrich stand.

Ein technisch ansehnliches Spiel sahen die Zuschauer anschließend zwischen Steff und Büttner. Der TSVler brachte den ersten Satz knapp mit 11:9 nach Hause, gab Satz zwei ab und hätte mit einem Quäntchen Glück 2:1 in Führung gehen können. Doch ging der dritte Durchgang mit 12:10 an Büttner, der auch den folgenden Satz für sich entschied und damit 3:1 gewann. Dia legte gegen Mill bei seinem 11:3 los wie die Feuerwehr, der Effeltricher stellte sich jedoch etwas um, variierte zunehmend seinen Aufschlag und machte mit dem 3:1 Erfolg den 9:2 Auswärtssieg des Tabellenführers perfekt.

Fazit: Mund abputzen … weitermachen!