TSV Windheim | Erste siegt zum Rückrundenauftakt in Marktleuthen mit 9:5
12140
post-template-default,single,single-post,postid-12140,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste siegt zum Rückrundenauftakt in Marktleuthen mit 9:5

Erste siegt zum Rückrundenauftakt in Marktleuthen mit 9:5

Die Erste hat die Rückrunde in der Oberfrankenliga mit einem 9:5 Auswärtssieg in Marktleuthen begonnen.

Mit dem Gewinn aller drei Doppel begann das Spiel perfekt für die TSVler. Dabei zeigten vor allem Armin und Volker gegen das sehr gute Einserdoppel der Gastgeber und Dia zusammen mit Milan bei ihrem 3:0 Erfolg eine starke Leistung.

Doch Marktleuthen resignierte nicht, denn die folgenden drei Einzel gingen alle im Entscheidungssatz an die Gastgeber. Dabei ließ Dia eine 7:3 Führung im fünften Satz gegen Spulka liegen. Als auch noch Armin gegen Frieß mit 1:3 unterlag, war aus der 3:0 Führung ein 3:4 Rückstand geworden.

Doch auf das hintere Paarkreuz war Verlass. Zuerst bezwang Milan mit seinem druckvollen Angriffsspiel Oettmeyer mit 3:1 und Volker spielte Katz und Maus mit Schwiesselmann, so dass die TSVler wieder mit 5:4 in Front waren.

Das Spiel des Tages lieferte anschließend Steff. Bei 1:2 Satzrückstand wehrte er beim 6:10 Zwischenstand vier Matchbälle ab und rettete sich in den Entscheidungssatz. Hier stand es 8:10 aus Sicht von Steff und bei 9:10 war er eigentlich schon ausgespielt, die Marktleuthener Zuschauer klatschten bereits, doch Steff bekam den Ball irgendwie noch auf den Tisch zurück und glich aus. Davon sichtlich beeindruckt war Sys, der die nächsten beiden Punkte abgab und Steff so zum Sieg gratulieren musste. Fritz baute mit einem ungefährdeten Erfolg gegen Kolmschlag die Führung auf 7:4 aus.

Einen erneuten Fünfsatz-Sieg verbuchte Spulka, der mit dem Sieg gegen Armin nochmals verkürzte. Dia brauchte zwei Sätze, um sich auf das Spiel von Frieß einzustellen, dann ließ er jedoch nichts mehr anbrennen und besorgte den achten Punkt für den TSV.

Volker spielte erneut bärenstark auf, hatte Oettmeyer stets im Griff und machte damit den 9:5 Auswärtssieg perfekt.