TSV Windheim | Erste siegt in Arzberg – Julien als Glücksbringer – Damen I verlieren – Damen II weiterhin ungeschlagen
10455
post-template-default,single,single-post,postid-10455,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste siegt in Arzberg – Julien als Glücksbringer – Damen I verlieren – Damen II weiterhin ungeschlagen

Erste siegt in Arzberg – Julien als Glücksbringer – Damen I verlieren – Damen II weiterhin ungeschlagen

Einen neuen Glücksbringer hat die Erste: Im wie immer lästigen Auswärtsspiel in Arzberg begleitete uns Julien und sorgte mit seiner Anwesenheit für einen ungefährdeten 9:3 Sieg!

2:1 stand es nach den Doppeln für uns, da nur die Dia und Andy passen mussten, die beiden anderen TSV-Kombis ihre Aufgaben aber ohne Probleme lösten.

Im vorderen Paarkreuz musste sich Dia in drei knappen Sätzen (14:16, 10:12, 10:12) Lehner geschlagen geben, doch Steff brachte uns mit einem hart erkämpften Fünf-Satz-Erfolg gegen Späthling wieder mit 3:2 in Front.

Ebenfalls in den Entscheidungssatz ging es zwischen Armin und Schindler. In einem von zahlreichen Schussduellen geprägten Spiel behielt der TSVler hauchdünn mit 11:9 die Oberhand. Fritz spielte am Nebentisch seine ganze Erfahrung aus, um den Youngster Küspert mit 3:1 zu besiegen.

Gegen den Noppenspieler Sobotta bewies Andy, dass er gegen Material gut agieren kann und erhöhte durch einen 3:1 Erfolg auf 6:2. Volker führte gegen Oettmeyer bereits 2:0, doch der junge Arzberger stellte sich immer besser auf das Spiel des TSVlers ein und gewann noch im fünften Satz mit 11:9.

Einen tadellosen Auftritt legte anschließend Steff hin, der in den langen Topspinduellen gegen Lehner zumeist mehr zuzulegen hatte und so sicher gewann. Einen Kampf auf Biegen und Brechen lieferten sich Späthling und Dia. Bei 2:1 Satzführung und 8:5 sah Dia schon wie der Sieger aus, musste aber trotzdem den Satzausgleich hinnehmen. Im Entscheidungssatz strapazierte er nochmals die Nerven seiner Mitspieler, da er nach einer erneuten 8:4 Führung nur noch knapp mit 11:9 gewann.

Den Auswärtssieg perfekt machte Fritz, der gegen Schindler nichts anbrennen ließ und mit seiner bewährten Mischung aus Noppen- und Angriffsbällen dem Arzberger keine Entfaltungsmöglichkeiten gab.

Anschließend aßen wir noch gemütlich ein paar „kleine“ Pizzen und auf der langen Heimfahrt wurde das ein oder andere Bier vernichtet.

Die Damen I unterliegen die verlustpunktfreien Konradsreutherinnen mit 1:8. Unsere Damen II sind weiterhin ungeschlagen – 8:1 wurde Ludwigsstadt abgefertigt!