TSV Windheim | Erste siegt gegen ersatzgeschwächte Bamberger
12149
post-template-default,single,single-post,postid-12149,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste siegt gegen ersatzgeschwächte Bamberger

Erste siegt gegen ersatzgeschwächte Bamberger

Die Zuschauer in der TSV-Arena waren ziemlich enttäuscht, da die Bamberger im Spiel um Platz zwei in der Oberfrankenliga mit lediglich zwei Akteuren aus der ersten Mannschaft und noch dazu nur zu fünft antraten. Verständnis muss man dafür nicht haben zumal für die Postler eigentlich fünf Herrenmannschaften am Spielbetrieb teilnehmen.

Steff und Fritz ließen im Doppel keinerlei Zweifel aufkommen, dass der erste Punkt im Doppel an den TSV gehen wird. Ebenso deutlich blieben Armin und Volker auf der Strecke.

Nach dem geschenkten weiteren Doppel zeigte Steff gegen Zebunke eine kämpferisch starke Leistung. In einem von zahlreichen Topspinduellen geprägten Spiel besiegte er den Bamberger mit 11:7 im Entscheidungssatz. Fritz führte 2:0 gegen Schäfer, musste dennoch den Satzausgleich hinnehmen, um im fünften Durchgang knapp mit 11:8 auf 4:1 für den TSV zu erhöhen.

Gegen den technisch gut agierenden Christian Fredrich unterlag Armin nach drei Sätzen, doch Dia baute den Vorsprung für den TSV wieder aus, nachdem er Mehl in einem sehenswerten Spiel mit 3:1 bezwang.

Nach einem wiederum geschenkten Punkt erhöhte Udo mit einem ungefährdeten 3:0 gegen den Nachwuchsspieler Leon Fredrich auf 7:2.

Im Duell der Spitzenspieler bezwang Steff Schäfer relativ deutlich mit 3:1, ehe Fritz seinen Vorrundenerfolg gegen Zebunke nicht wiederholen konnte und die Domstädter dadurch auf 3:8 verkürzten.

Den Schlusspunkt setzte Armin, der gegen seinen Lieblingsgegner Mehl wieder sein Topspinspiel aufzog und sicher mit 3:0 gewann.

Damit haben die Jungs wieder den zweiten Platz erobert, den sie in zwei Wochen in Arzberg gegen die dortige Turnerschaft verteidigen wollen.