TSV Windheim | Erste schlägt Burgkunstadt mit 9:3
12923
post-template-default,single,single-post,postid-12923,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste schlägt Burgkunstadt mit 9:3

Erste schlägt Burgkunstadt mit 9:3

Im ersten Heimspiel der Rückrunde zeigte sich die Erste gegen den TTC Burgkunstadt hoch konzentriert und gewannen nach einer starken Leistung mit 9:3.

Nach den Doppeln stand es wieder einmal 2:1 für den TSV. Steff und Fritz siegten ebenso ungefährdet in drei Sätzen wie Dia und Patrick, die in der Vorrunde noch gegen die Formation Pol/M. Eideloth unterlegen waren. Den ersten Zähler für Burgkunstadt markierten Linz/Nidetzky, die Armin und Volker 3:1 bezwangen.

Steff musste dann gegen Voit einem 0:2 Rückstand hinterher laufen, obwohl er in beiden Sätzen Satzbälle hatte, die Durchgänge aber noch mit 10:12 und 12:14 abgab. In den folgenden drei Sätzen ließ er jedoch keine Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Tisch gehen würde und brachte mit 11:3, 11:7 und 11:4 die Jungs mit 3:1 in Front. Fritz hatte in einem abwechslungsreichen Spiel gegen Pol im vierten Durchgang bereits Matchbälle, brachte den Satz aber nicht zu, so dass er den Spitzenmann der Gäste erst im Entscheidungssatz mit 11:7 bezwang.

Dia gab sich in einem sehenswerten Aufeinandertreffen mit Linz keine Blöße und setzte sich in drei klaren Sätzen durch. 1:1 stand es nach Sätzen im Spiel von Patrick gegen Manuel Eideloth, ehe der TSVler mit 11:0 die Höchststrafe austeilte, im vierten Satz jedoch beim 15:13 extrem viel Mühe hatte, um den TSV mit 6:1 in Führung zu bringen.

Armin war nicht zu beneiden, denn er musste gegen Nidetzky antreten, der mit unberechenbaren Noppenbällen das Spiel zerstörte. Zwar schaffte es Armin in den Entscheidungssatz, doch der Burgkunstädter behielt die Nerven und brachte den TTC auf 2:6 heran. Volker war gegen Christopher Eideloth in den ersten beiden Sätzen immer dabei, gab diese jedoch mit 9:11 ab. Doch Volker variierte die ein oder andere Kleinigkeit, spielte Eideloth besser an und ging aufgrund seiner höheren Sicherheit letztendlich nach fünf Durchgängen als Sieger vom Tisch.

Im vorderen Paarkreuz teilte man sich die Punkte. Während Steff gegen Pol nach drei Sätzen gewann, spielte Voit wie aus einem Guss gegen Fritz und verkürzte mit einem 3:0 Erfolg auf 3:8 für Burgkunstadt.

Den Deckel auf den Heimsieg machte Dia, der abermals kontrolliert angriff und mit einem ungefährdeten 3:0 gegen Manuel Eideloth das 9:3 sicherstellte.