TSV Windheim | Erste nach 5:1 gegen die Hütte im oberfränkischen Pokalfinale
12153
post-template-default,single,single-post,postid-12153,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste nach 5:1 gegen die Hütte im oberfränkischen Pokalfinale

Erste nach 5:1 gegen die Hütte im oberfränkischen Pokalfinale

Wieder mal … Finale … oh oh …

Die Erste steht zum wiederholten Male im oberfränkischen Pokalfinale. Mit einem 5:1 gegen die Hütte qualifizierten sich Steff, Dia, Armin, Fritz und Volker für das Endspiel in Untersiemau am 19.02.. Der genaue Zeitpunkt steht noch nicht fest.

Im ersten Einzel standen sich Marco und Dia gegenüber. Nachdem Marco Dia im 1. Satz mit 11:4 überfahren hatte, fand Dia ab Satz zwei zunehmend ins Spiel, behielt dreimal sicher die Oberhand und brachte uns mit 1:0 in Führung.

Am Nebentisch machten es Käthe und Armin spannend. Über fünf Sätze ging die Begegnung, Käthe führte im Fünften mit 5:3, doch Armin kam zurück und besiegte Käthe mit 13:11 zum ersten Mal in einem offiziellen Match. Es sei aber auch erwähnt, dass die Füchse mit ihm waren ;o)

Steff traf dann auf Klaus und machte relativ kurzen Prozess. Nach dem deutlichen 3:0 stand es auch 3:0 für uns.

Auch das nächste Aufeinandertreffen war zum Zunge schnallzen. Käthe führte gegen Dia 2:0, Dia glich zum 2:2 aus, doch im fünften Durchgang kamen die Füchse, die Käthe gegen Armin hatte, wieder zu ihm zurück und so besorgte er mit einem 11:6 den 1:3 Zwischenstand.

Auch gegen Steff gelang Marco mit gutem Spiel im zweiten Durchgang ein Satzgewinn. Doch Steff ließ in den folgenden beiden Sätzen nichts mehr anbrennen und holte den vierten Punkt für uns.

Den Schlusspunkt setzte Armin, der ebenfalls nach 1:1 Satzgleichstand gegen Klaus in den Sätzen drei und vier druckvoll aufspielte und damit den 5:1 Erfolg perfekt machte!

Glückwunsch Jungs!

Anschließend ging´s noch ins „Hüttle“, wo die beiden Truppen incl. Zuschauer entweder Flaaschküchla, strammen Max, Schinkenbruuhd und natürlich a paar Seidla Bier genossen und dabei bei ner hübschen Kartrunde in alten Zeiten schwelgten.

Im Finale treffen die Jungs auf Wohlbach II, die – wie eigentlich immer, wenn wir im Finale sind – haushoher Favorit sind, da sie mit einem Drittligaspieler ins Rennen gehen, der wohl nicht zu schlagen sein wird. Aber auch dieses Mal stecken wir nicht den Kopf in den Sand – vielleicht klappt´s ja trotzdem irgendwann mal mit dem Pott!