TSV Windheim | Erste mit Sieg und Niederlage – Dia verletzt sich schwer
14216
post-template-default,single,single-post,postid-14216,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste mit Sieg und Niederlage – Dia verletzt sich schwer

Erste mit Sieg und Niederlage – Dia verletzt sich schwer

Foto: Hans Franz

Mit einem Sieg und einer Niederlage konnte die Erste den gewünschten Befreiungsschlag im Abstiegskampf nicht schaffen und mussten sich zudem den Erfolg gegen Untersiemau teuer erkaufen.

TTC Rugendorf – TSV Windheim 9:3

Einen Start nach Maß hatten die TSVler beim Auswärtsspiel in Rugendorf. Zwar verloren Fritz und Armin ihr Doppel gegen Holan/Hoffmann, doch Steff setzte sich zusammen mit Reiner gegen Hofmann/Kirsch in vier relativ deutlichen Sätzen durch. Als auch noch Dia und Patrick nach dem 1:1 Zwischenstand gegen Jobst/Singer die beiden folgenden Durchgänge auf die Habenseite des TSV brachten, stand es wunschgemäß 2:1 für uns.

Gegen einen der besten Spieler der Liga, den Tschechen Holan, hatte Steff bei der 0:3 Niederlage anschließend wenig zu bestellen. Ärgerlich war dann, dass Reiner gegen den druckvoll agierenden Hoffmann seinen Vorrundenerfolg nicht wiederholen konnte und im Entscheidungssatz unterlag.
Gegen den jungen Hofmann gewann Dia knapp den ersten Satz (11:9), scheiterte aber in den drei folgenden Sätzen zweimal hauchdünn (9:11, 5:11, 11:13), so dass Rugendorf auf 4:2 erhöhte. Gegen Jobst egalisierte Fritz einen 0:2 Rückstand, doch der Rugendorfer zeigte wenig Nerven und entschied den fünften Satz knapp mit 11:8 für sich.

Als auch noch Armin anschließend gegen den Noppenakteur Kirsch eine klare 0:3 Niederlage kassierte, sahen sich die TSVler bereits einem 2:6 Rückstand gegenüber. Doch Patrick hielt die Hoffnung auf ein spannendes Match weiter offen. Nach 0:2 Satzrückstand kämpfte er sich mit einem 11:9 und 11:5 wieder zurück ins Spiel und behielt auch im Entscheidungssatz die Oberhand.

Die beiden Spitzenspieler Holan und Reiner lieferten sich ein wiederum sehr interessantes Match, in dem der Tscheche in vier Durchgängen (12:10, 11:8, 7:11, 11:9) das bessere Ende für sich hatte. Ein weiterer Knackpunkt im Spiel war das Duell von Hoffmann und Steff. Steff hatte das Hinspiel für sich entschieden und nach einem 11:7 und 11:4 deutete alles auf einen deutlichen Erfolg für ihn hin. Doch Hoffmann kam mit zwei Satzgewinnen zurück, hatte auch im Entscheidungssatz das notwendige Quäntchen Glück auf seiner Seite und erhöhte mit einem hauchdünnen 12:10 auf 8:3 für Rugendorf.

Auch gegen Hofmann hatte Fritz nicht das Momentum auf seiner Seite, da er nach einer 2:1 Führung noch mit 8:11 und 6:11 unterlag und somit war die etwas zu hohe 3:9 Niederlage besiegelt.

Das Ergebnis täuscht etwas über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg, da die TSVler vier der fünf notwendigen Entscheidungssätze nicht für sich entscheiden konnten, trotzdem geht der Erfolg  absolut in Ordnung, da die Rugendorfer einen Tick bissiger waren.

TSV Windheim – TSV Untersiemau 9:7

Wie knapp es in der Liga zugeht, lässt sich daran ablesen, dass die Erste nach der Niederlage in Rugendorf früh noch auf einem Abstiegsplatz waren, nach dem Erfolg gegen Untersiemau aber nun mit 13:13 Punkten auf dem 5. Platz steht. Allerdings wurde der Sieg teuer erkauft, da sich Dia schwer verletzte und die Saison für ihn beendet ist.

Gegen den Mitkonkurrenten aus Untersiemau war ein guter Start in den Doppeln wichtig, um etwas Zählbares in der Arena zu behalten. War der Sieg von Reiner  und Steff noch eingeplant, so kann man den Fünfsatz Erfolg von Fritz und Armin schon als kleine Sensation einstufen. Gegen das Spitzendoppel Bozek/Gundel (bisherige Bilanz 11:2) hatte keiner einen Sieg auf dem Zettel. Als auch noch Dia und Patrick gegen Krol/Hennemann ebenfalls im Entscheidungssatz hauchdünn mit 12:10 die Oberhand behielten, war der Traumstart perfekt.

Reiner legte in einem engen Spiel gegen Florschütz (13:11, 11:8, 12:10) nach, während Steff gegen Bozek zwar 0:3 unterlag, dabei aber in zwei Durchgängen an einem Satzerfolg schnupperte.

Gegen den kompromisslos agierenden Gundel fand Fritz nicht das richtige Rezept und so verkürzte Untersiemau auf 2:4. Anschließend folgte die Schrecksekunde in der TSV-Arena. Nach verlorenem erstem Satz wollte Dia einen kurz abgestoppten Ball von Krol erreichen, riss sich beim Antritt die Achillessehne und musste das Spiel kampflos abgeben. Von hier aus GUTE BESSERUNG Junge!

Der Schock währte allerdings Gott sei Dank nur kurz, da Patrick sein Blockspiel gegen Ehrlicher aufzog und nach dem 3:0 Erfolg auf 5:3 für den TSV erhöhte. Danach folgten aber drei Niederlagen in Folge. Erst verpasste es Armin gegen Hennemann seine 2:0 Führung nach Hause zu bekommen, danach unterlag Reiner  gegen Bozek in drei Sätzen, so dass es 5:5 stand. Als auch noch Steff nach 2:1 Satzführung das Match gegen Florschütz noch mit 2:3 abgeben musste, war Untersiemau erstmals in Führung.

Einen spektakulären Auftritt zeigte anschließend Fritz gegen Krol. In einem Spiel zum Zunge schnalzen ging es ebenfalls über fünf Sätze. Hier hatte Fritz mit 12:10, 10:12, 10:12, 11:8 und 13:11 unter dem Jubel der Zuschauer das bessere Ende für sich und glich erneut aus.

Untersiemau bekam das Einzel von Gundel gegen Dia kampflos zugesprochen, so dass beim Stand von 6:7 immenser Druck vorhanden war. Doch sowohl Patrick  als auch Armin zeigten keine Nerven. Patrick behielt in einem sehenswerten Spiel gegen Hennemann nach fünf hart umkämpften Sätzen mit 11:9 im Entscheidungssatz die Oberhand. Und als auch Armin gegen Ehrlicher nach vier Durchgängen als Sieger den Tisch verließ, war die Bühne fürs Schlussdoppel bereitet.

Hier zeigten Steff und Reiner nach knapp verlorenem erstem Durchgang (12:14) eine famose Leistung, ließen in Satz zwei (11:4) und drei (11:5) der Untersiemauer Kombi keine Entfaltungsmöglichkeiten und brachten mit einem hauchdünnen 13:11 Erfolg den 9:7 Sieg in trockene Tücher.

Somit waren zwei extrem wichtige Punkte unter Dach und Fach, doch mit dem Ausfall von Dia wird es eine schwere restliche Rückrunde für den TSV und man darf hoffen, dass der Klassenerhalt irgendwie gelingt.