TSV Windheim | Erste mit 8:8 in Hof
12172
post-template-default,single,single-post,postid-12172,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste mit 8:8 in Hof

Erste mit 8:8 in Hof

7:6 geführt, Fritz schlägt den erst mit drei Niederlagen behafteten Cirpaci-Santo, trotzdem kommt die Erste nicht über ein enttäuschendes 8:8 beim TTC Hof hinaus und verliert dabei noch fünf Entscheidungssätze.

Nach den Doppeln führten die TSVler 2:1. Neben Steff und Fritz, die 3:1 gewannen, bogen Dia und Volker noch einen 1:2 Rückstand in ein hauchdünnes 3:2 um (11:13, 11:5, 9:11, 14:12, 12:10). Armin und Michi unterlagen 1:3.

Dann folgte mit dem Erfolg von Fritz gegen Cirpaci-Santo der Paukenschlag der ersten Einzelrunde. Nach verlorenem ersten Satz spielte Fritz wie aus einem Guss und schoss den Hofer von der Platte. Auch Steff hatte Schindler jederzeit im Griff und erhöhte auf 4:1.

Gegen Babka sah es so aus als ob Dia auf 5:1 erhöhen konnte, doch brachte er eine 2:1 Führung nicht ins Ziel und unterlag im Entscheidungssatz. Armin spielte gegen Neumann unbekümmert auf und erhöhte auf 5:2.

Im hinteren Paarkreuz folgten anschließend zwei Dramen. Erst vergab Michi bei 2:1 Führung einen Matchball im Spiel gegen Schneider, verlor im fünften Satz und auch Volker musste sich im Entscheidungssatz Rill geschlagen geben.

Nach der 1:3 Niederlage von Steff gegen Cirpaci-Santo hatte auch Schindler gegen den starken Fritz nichts zu bestellen.

Dann folgte ein weiterer Knackpunkt: Armin hatte bei 1:1 Satzgleichstand gegen Babka fünf Satzbälle am Stück, die er alle nicht nutzen konnte. Zwar glich Djelango nochmals auf 2:2 aus, doch im Entscheidungssatz unterlag er hauchdünn mit 9:11. Dia gönnte Neumann in drei Durchgängen gerade mal elf Punkte und brachte den TSV wieder mit 7:6 in Führung.

In den ersten beiden Sätzen hatte Volker keine Probleme gegen Schneider, doch dann kippte das Spiel und er unterlag abermals im fünften Satz. Als auch noch Michi gegen Rill die Segel nach vier Sätzen streichen musste, musste das Schlussdoppel über Unentschieden oder Niederlage entscheiden.

Hier zeigten Steff und Fritz eine bärenstarke Leistung, gönnten Cirpaci-Santo und Schindler, die bisher erst eine Niederlage zu Buche stehen hatten, keinen Satzgewinn und sicherten so das 8:8 Unentschieden für den TSV.