TSV Windheim | Erste kurz vorm Klassenerhalt!
13699
post-template-default,single,single-post,postid-13699,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste kurz vorm Klassenerhalt!

Erste kurz vorm Klassenerhalt!

TTSC Kümmersbruck – TSV 9:2
Die Vorzeichen für das Koppelspiel in der Oberpfalz standen für die TSVler mehr als schlecht, da Reiner  krankheitsbedingt zuhause bleiben musste.
Gegen den Favoriten aus Kümmersbruck unterlagen unsere Jungs mit 9:2 dem Ergebnis nach sehr deutlich, wurden aber absolut unter Wert geschlagen. Denn wie bereits im Vorrundenspiel gingen insgesamt vier Entscheidungssätze teilweise sehr glücklich an die Kümmersbrucker.
Die Doppelpaarungen wurden taktisch aufgestellt. Während Armin und Andy sich an Doppel 1 opferten, gewannen Steff und Fritz im fünften Satz. Beinahe hätte es zur 2:1 Führung gereicht, aber Dia und Patrick blieben nach einer 2:0 Führung noch hauchdünn mit 9:11 im fünften Durchgang auf der Strecke.
Im vorderen Paarkreuz gab es danach wenig zu erben. Erst verlor Dia in drei Sätzen gegen Zatko und auch Steff musste sich Matthias Hummel nach vier Durchgängen beugen.
Fritz revanchierte sich gegen Franz mit einer konzentrierten Leistung für seine Vorrundenniederlage und schoss diesen mit seiner starken Vorhand 3:0 vom Tisch. Gegen Wolfgang Hummel zeigte Patrick eine tolle Leistung, erarbeitete sich in einem sehenswerten Spiel im fünften Satz bei 10:8 auch zwei Matchbälle, die er aber nicht nutzen konnte und so verlor er unglücklich mit 14:12.
Im hinteren Paarkreuz musste Andy nach drei Sätzen Höfer zum Sieg gratulieren und Armin scheiterte denkbar knapp mit 8:11 im fünften Satz an dem Abwehrer Berger.
Die nächste 5-Satz-Niederlage musste Steff gegen Zatko einstecken. Schirmer führte 2:0 ehe der Slowake mehr Risiko ging und so das Spiel noch zu seinen Gunsten herumriss. Den Schlusspunkt setzte im Duell der beiden Matthias der Kümmersbrucker, der relativ kurzen Prozess mit Dia machte und den etwas zu hoch ausgefallenen 9:2 Erfolg unter Dach und Fach brachte.

TuS Schnaittenbach – TSV 8:8
Nach einer halben Stunde Anreise ging es für die Erste um 19 Uhr in Schnaittenbach weiter, wo die TSVler auch als Außenseiter antraten.
Doch hier ging die taktische Doppelaufstellung auf. Steff und Fritz bezwangen das Einserdoppel der Gastgeber und Dia und Patrick zeigten an Doppel 3 eine konzentrierte Vorstellung und brachten damit den TSV mit 2:1 in Front.
Die Fünf-Satz-Seuche ging im ersten Einzel zwischen Dia und Prstec weiter. Dia hätte 3:1 gewinnen können, musste aber den zweiten Satz mit viel Pech 10:12 abgeben und unterlag im Entscheidungssatz. Ein Ruck ging anschließend durch die TSV-Truppe, da Steff Petrak mit aggressivem Spiel 3:1 bezwang und damit den Startschuss für eine tolle Leistung der Jungs gab.
Zwar unterlag Patrick gegen Schneider, doch Fritz stellte mit einem taktisch guten Spiel gegen Baierl wieder auf 4:3 für uns. Andy glich zwischenzeitlich gegen den mit beidseitig Noppen agierenden Reiss aus, doch ging ihm die Luft im Entscheidungssatz aus. Doch Armin zeigte gegen den ebenfalls mit Noppen auf der Vor- und Rückhandseite spielenden Rogner eine Klasseleistung, bezwang diesen nach vier Sätzen und hielt die Führung mit 5:4 für den TSV aufrecht.
Steff gewann nach 0:2 Sätzen gegen Prstec den dritten Durchgang und hatte den Spitzenspieler der Gastgeber im vierten Satz konditionell am Limit, verpasste aber den Satz zuzumachen und verlor so 1:3. Die nächste bittere 5-Satz-Niederlage kassierte Dia im Spiel gegen Petrak. Im Entscheidungssatz hatte Dia bei 11:10 Matchball, den er aber nicht nutzen konnte. Der Tscheche traf daraufhin auch noch einen Topspin mit der Kante, der auf der Seite des TSVlers landete und ging mit 13:11 mehr als glücklich als Sieger vom Tisch. Schnaittenbach führte erstmals mit 6:5.
Doch die bärenstarke Mitte mit Fritz und Patrick machte kurzen Prozess, gönnte weder Schneider noch Baierl einen Satz und brachte den TSV wieder in Front.
Als auch noch Armin die Noppenschüsse von Reiss gegenprügelte und mit 3:1 gewann, hatten die Jungs den extrem wichtigen Punktgewinn für den Klassenerhalt in der Tasche. Beinahe hätte es auch zum 9:6 gereicht, wenn Andy gegen den unorthodox spielenden Rogner seine 2:1 Führung nach Hause gebracht hätte, doch scheiterte er wieder im Entscheidungssatz.
Das Schlussdoppel ging mit 3:1 an die Schnaittenbacher, so dass die Punkteteilung perfekt war.

Der Auswärtspunkt wurde bei der anschließenden Übernachtung ordentlich gefeiert …