TSV Windheim | Erste im letzten Saisonspiel mit unnötiger 6:9 Niederlage
13739
post-template-default,single,single-post,postid-13739,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste im letzten Saisonspiel mit unnötiger 6:9 Niederlage

Erste im letzten Saisonspiel mit unnötiger 6:9 Niederlage

Durch eine rosarote TSV-Brille betrachtet läuft das letzte Saisonspiel unserer Jungs gegen Wackersdorf wie folgt: Nach dem Gewinn von drei Doppeln, siegen in der ersten Einzelrunde Steff und Armin deutlich, Fritz und Bax-Andi unterliegen, Reiner und Patrick nutzen ihre Matchbälle und so steht es 7:2. Steff bringt nach 2:0 Satzführung seinen 3:0 Vorsprung nach Hause und Reiner macht das Spiel zum 9:2 für den TSV zu. Tja, leider lief es aber nicht ganz so glatt.

Krankheitsbedingt fiel Dia aus, so dass erneut die Doppel umgestellt wurden. Dabei lieferten Armin und Bax-Andi eine Galavorstellung und zwangen Roban/Eric Stopfer im Entscheidungssatz in die Knie. Nichts anbrennen ließen Steff und Fritz beim 3:0 gegen das Spitzenpaar der Gäste und Reiner bezwang zusammen mit Patrick die Kombi Havlicek/Tim Stopfer in vier Sätzen.

Die Führung auf 4:0 baute Steff gegen Havlicek aus, der auf die krummen Bälle des Tschechen voll drauf ging und nach drei Sätzen den Tisch als Sieger verließ. Jeden Cent des nicht verlangten Eintrittsgeldes war anschließend das Spiel von Reiner gegen Dinter wert. Der Youngster spielte auch nach zwei knapp verlorenen Sätzen (9:11, 9:11) weiter voll auf Angriff und Reiner brachte teils unmögliche Bälle wieder zurück. Im dritten Durchgang hatte der TSVler bei 10:9 Matchball, den er aber nicht nutzen konnte. Nach dem Satzausgleich stand das Spiel auf Messers Schneide und der Wackersdorfer hatte beim 11:9 im Entscheidungssatz das Quäntchen Glück auf seiner Seite und verkürzte auf 1:4.

Fritz tastete sich nach der deutlichen Niederlage im ersten Satz im zweiten Durchgang auf 11:13 heran, um die Sätze drei und vier für sich zu entscheiden. Im fünften Durchgang wogte das Geschehen hin und her, doch Eric Stopfer spielte auch bei 8:8 Gleichstand kompromisslos weiter und gewann mit 11:8. Am Nebentisch sahen die zahlreichen Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel zwischen Roban und Patrick, der teils spektakulär die Bälle blockte. Auch hier ging es in den Entscheidungssatz, wo Patrick beim 11:10 Matchball hatte, diesen jedoch knapp hinter die Platte setzte und noch hauchdünn mit 11:13 unterlag.

Gegen den sehr jungen Tim Stopfer, der mit Noppen auf der Rückhand agierte, musste Armin alle Drachen aufbieten, um nach drei Sätzen als Sieger von der Platte zu gehen. Wenig zu bestellen hatte Bax-Andi gegen Fricke, der für Wackersdorf auf 4:5 verkürzte.

Steff spielte gegen Dinter die ersten beiden Sätze wie aus einem Guss, gönnte dem Spitzenspieler im zweiten Satz beim 11:0 keinen Punktgewinn und führte auch im dritten Satz 3:0 ehe Dinter immer besser ins Spiel kam und letztendlich nach fünf Sätzen noch gewann. Ein äußerst interessantes Spiel lieferten sich Reiner und Havlicek. Der Tscheche spielte einen Mix aus Schnitt, Anlöffeln, Schuss und Stopp und es kam kein richtiger Spielfluss zustande. Doch Reiner setzte sich hier mit all seiner Routine durch, gewann in fünf Sätzen und erhöhte auf 6:5.

In der Mitte folgte dann wiederum ein Drama in zehn Akten. Fritz führte 2:1 gegen Roban, verlor aber in fünf Durchgängen ebenso wie Patrick, der eine 2:0 Satzführung gegen Eric Stopfer nicht ins Ziel brachte. Armin musste dem schnellen Linkshänder Fricke nach drei Sätzen ebenso zum Sieg gratulieren wie Bax-Andi dem jungen Tim Stopfer, dem er nach vier Sätzen unterlag. Damit mussten sich die Jungs nach einer 6:5 Führung und insgesamt sechs (!!!) verlorenen Entscheidungssätzen noch mit 6:9 geschlagen geben.

Wenn man bedenkt wie oft wir nicht in Bestbesetzung antreten konnten, dann ist die Saison als Riesenerfolg zu werten! Deswegen ist uns nicht bange vor der erneuten Herausforderung Verbandsliga im kommenden Jahr!