TSV Windheim | Erste gewinnt gegen Arzberg II mit 9:7
9145
post-template-default,single,single-post,postid-9145,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste gewinnt gegen Arzberg II mit 9:7

Erste gewinnt gegen Arzberg II mit 9:7

Gegen die junge Truppe aus Arzberg stand es nach den Doppeln 1:2. Während Fritz und Steff zwar über fünf Sätze gehen mussten, letztendlich aber wenig Probleme hatten, spielten Dia und Jörg unter ihren Möglichkeiten. Die Formation Armin und Volker führte schon mit 2:0 in den Sätzen, musste den Gegnern jedoch noch zum Sieg gratulieren. Den 1:2 Rückstand egalisierte Steff gegen Späthling, gegen den er in einem sehenswerten Spiel immer einen Tick aggressiver war. Dia stand gegen Thomas Schindler auf verlorenen Posten und konnte lediglich einen Satz gewinnen.
Fritz kämpfte sich gegen Zak ins Spiel, im Entscheidungssatz setzte sich der Tscheche knapp durch (11:9) Gute Nerven mussten die Zuschauer wieder einmal beim Spiel von Armin gegen den Abwehrer Götz haben. Nach 0:2 Satzrückstand zeigte Armin sein ganzes Können, glich zum 2:2 aus und ließ dem Arzberger im fünften Satz auch keine Chance.
Volker lief einem 1:2 Satzrückstand gegen Küspert hinterher, besann sich dann auf seine Angriffsbälle und brachte den Entscheidungssatz nach Hause. Doch Jörg musste gleich darauf Andreas Schindler nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren. Auch gegen Thomas Schindler musste Steff sein ganzes Können aufbieten. Mit sehenswerten Ballwechseln setzte er sich hauchdünn durch und glich zum 5:5 aus. Dia führte im Spiel gegen Späthling schon mit 2:0, musste sich aber dem Arzberger letztendlich trotzdem nach fünf Durchgängen beugen.
Keinen Fehler machte Fritz im Aufeinandertreffen der Noppenakteure und glich für den TSV auf 6:6 aus. Seine an diesem Tag bestechende Form untermauerte Armin gegen Zak und brachte Windheim mit 7:6 in Front. Gegen Andreas Schindler sah sich Volker einem 0:2 Satzrückstand gegenüber, stellte sein Spiel um und wehrte im vierten Satz sogar einen Matchball ab. Im Fünften ließ er seinem Kontrahenten keine Chance und brachte seine Mannschaft mit 8:6 in Front. Jörg fand gegen Küspert kein Mittel und musste den siebten Punkt für Arzberg zulassen.
Im Schlussdoppel mussten Fritz und Steff wiederum in den Entscheidungssatz. Beim Stand von 9:9 zeigten die beiden TSVler jedoch ihre ganze Routine und brachten gegen die Schindler-Brüder den 9:7 Heimerfolg in trockene Tücher.