TSV Windheim | Erste gewinnt Auftaktspiel in der Oberfrankenliga mit 9:5 in Mistelgau
10360
post-template-default,single,single-post,postid-10360,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Erste gewinnt Auftaktspiel in der Oberfrankenliga mit 9:5 in Mistelgau

Erste gewinnt Auftaktspiel in der Oberfrankenliga mit 9:5 in Mistelgau

Gegen den favorisierten SV Mistelgau zeigte unsere Erste auswärts eine beeindruckende Vorstellung und entführte beim 9:5 Sieg beide Punkte aus dem Bayreuther Vorort.
Mistelgau hatte vor der Saison einen neuen/alten Spieler (Szilagyi) zurückbekommen, der letztes Jahr in Creussen noch drei Klassen höher spielte, im vorderen Paarkreuz bei Mistelgau aufschlägt und damit seine Truppe zu einem der Meisterschaftsfavoriten machte.
Mit entsprechend Respekt gingen die TSVler ins Spiel. In den Doppeln ließen Fritz und Steff als Doppel 1 nichts anbrennen und besorgten den ersten Punkt. Dia und Andy spielten gegen das Spitzenpaar der Gäste (Szilagyi/Krug), gegen die sie in der Rückrunde der vorletzten Saison keine Chance hatten. Doch beide hatten sich hinsichtlich Aufschlag und Rückschlag das ein oder andere überlegt, spielten sehr konzentriert und setzten die Mistelgauer ständig unter Druck, so dass sie nach 4 Sätzen als Sieger vom Tisch gingen.
Die Überraschung wäre fast perfekt gewesen, hätten Armin und Volker ihr Doppel nach 2:0 Satzführung nicht noch im 5. Satz verloren. So stand es 2:1 für den TSV.
Im vorderen Paarkreuz unterlag Dia in vier knappen Sätzen gegen Wendl und Steff kam nach gutem Beginn gegen Szilagyi mehr und mehr ins Hintertreffen und musste dem Mistelgauer nach 5 Sätzen zum Sieg gratulieren.
In der Mitte machte Fritz kurzen Prozess mit Sippl und glich damit zum 3:3 aus. Armin sah gegen Krug kein Land, war mit 0:2 im Rückstand, ehe er in seiner unnachahmlichen Weise zurück kam und nach Satzgleichstand Krug im 5. Satz mit 11:4 abschoss.
Andy kam mit den Aufschlägen von Deinert nicht wirklich zurecht, so dass wiederum Gleichstand herrschte. Volker machte ein nervenaufreibendes Spiel gegen Zapf. Bei 2:0 und 10:7 sah er wie der sichere Sieger aus, vergab diese drei und in der Verlängerung des dritten Satzes nochmals zwei Matchbälle, um dann nach Satzausgleich mit 7:9 im Entscheidungssatz hinten zu liegen. Doch wie schon von Volker gewohnt, zeigte er keine Nerven und brachte das Spiel noch „sicher“ mit 11:9 nach Hause.
Im Aufeinandertreffen der beiden Einser wehrte sich Wendl ausnahmsweise mal nicht gegen Steff, so dass wir 6:4 vorne lagen. Szilagyi hatte im Spiel gegen Dia am Schluß der Sätze immer noch etwas zuzulegen und verkürzte nochmals für Mistelgau.
Ein weiterer Krimi spielte sich dann zwischen Fritz und Krug ab. Fritz lag 1:2 und 2:6 im Rückstand, war eigentlich schon tot, ehe er mit einer 9:0 Serie den vierten Satz noch für sich entschied. Im 5. Durchgang führte er 5:1, doch Krug glich bis 9:9 wieder aus. Nervenstark setzte sich Fritz letztendlich mit 12:10 durch.
Armin brauchte einen Satz, um sich an das Spiel von Sippl zu gewöhnen … dann brannte in drei Sätzen nichts mehr an, so dass wir mit 8:5 führten.
Den Schlußpunkt setzte wiederum Volker, der nochmals bärenstark aufspielte, sich auch bei 2:1 und 8:4 Führung nicht vom folgenden 8:8 Ausgleich beeindrucken ließ und mit einem „schönen“ Rutscher zum 11:8 den viel bejubelten 9:5 Auswärtssieg unter Dach und Fach brachte.
So kann´s weitergehen !!!