TSV Windheim | 9:7 Sieg gegen Konradsreuth – 3. Platz gesichert
9160
post-template-default,single,single-post,postid-9160,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

9:7 Sieg gegen Konradsreuth – 3. Platz gesichert

9:7 Sieg gegen Konradsreuth – 3. Platz gesichert

Im letzten Spiel der Saison zeigten die TSVler zu Beginn wieder ihre Doppelstärke. Während Steff und Fritz relativ sicher 3:1 gewannen, lieferten sich die Andy und Dia einen Krimi gegen Stelzer/Müller, den sie denkbar knapp mit 11:9 im Entscheidungssatz für sich entschieden. Volker und Armin ließen nach gewonnenem ersten Satz im zweiten Satz drei Satzbälle liegen, um noch mit 2:3 zu verlieren.
Steff erwischte gegen Stelzer nicht die besten 20 Minuten der Rückrunde und unterlag 0:3. Mit demselben Ergebnis ließ Dia Bauer keine Chance. Fritz spielte Katz und Maus mit Söllner und erhöhte auf 4:2, während Armin gegen den Abwehrer Wiggers nicht zu seinem Spiel fand und den nächsten Konradsreuther Punkt zulassen musste.
Im hinteren Paarkreuz teilte man sich ebenfalls die Punkte. Während Volker relativ problemlos Böhm bezwang, unterlag Andy gegen Müller knapp in fünf Sätzen.
Steff hatte sich von seiner Anfangsniederlage gut erholt und bezwang Bauer nach etwas holprigem Start mit 3:0. Dia hingegen musste sich seit langer Zeit einmal wieder dem gut aufspielenden Stelzer in fünf Sätzen beugen.
In der Begegnung der beiden Noppenspieler behielt Wiggers im Entscheidungssatz hauchdünn mit 12:10 die Oberhand gegen Fritz und glich abermals auf 6:6 aus. Armin machte kurzen Prozess mit Söllner, gegen den er nur im zweiten Satz beim 15:13 Mühe hatte.
Die 8:7 Führung wurde ins Schlußdoppel gerettet, da zwar Volker ebenfalls in fünf Durchgängen gegen Müller unterlag, Andy jedoch Böhm sicher bezwang.
Im Schlußdoppel waren anschließend Fritz und Steff nach verlorenem ersten Satz einen Tick konzentrierter als die Gäste und machten so den 9:7 Heimsieg und damit verbunden den hervorragenden 3. Platz in der achten Saison in der Oberfrankenliga perfekt.
Das Ergebnis wurde anschließend noch mit gutem „Hundsfrasser“-Leberkäs

gefeiert ;o)