TSV Windheim | TTC Rugendorf II – TSV Windheim 9:7
9009
post-template-default,single,single-post,postid-9009,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

TTC Rugendorf II – TSV Windheim 9:7

TTC Rugendorf II – TSV Windheim 9:7

Trotz mehrerer angebotener alternativer Termine weigerten sich die Rugendorfer, das Spiel gegen unsere Erste zu verlegen, so dass der TSV nicht in Bestbesetzung antreten konnte.

Nach den Doppeln stand es 1:2 aus Sicht des TSV, da nur Steff und Fritz ihre Begegnung gewannen. Die beiden anderen Kombis Armin/Michi und Volker/Jörg unterlagen unglücklich jeweils 11:9 im Entscheidungssatz.
Der ins vordere Paarkreuz aufgerückte Fritz hatte Jobst nach verlorenem ersten Satz sicher im Griff und Steff fegte Zrenner von der Platte.
Volker unterlag gegen Damm nach 2:0 Satzführung noch mit 9:11 im fünften Durchgang, doch Armin brachte den TSV mit einem ungefährdeten Erfolg gegen Türk wieder mit 4:3 in Front.
Michi zeigte gegen Hübner einen tadellosen Auftritt und besiegte diesen sicher mit 3:0. Eine abermals unglückliche Niederlage musste Jörg gegen Will einstecken, dem er im Entscheidungssatz unterlag.
Auf das vordere Paarkreuz war jedoch Verlass. Steff mit einem 3:1 Erfolg gegen Jobst und Fritz mit einem deutlichen 3:0 gegen Zrenner erhöhten für den TSV auf 7:4.
Wie bereits in der Vorrunde musste Armin gegen Damm in einem Aufschlagfestival die Segel streichen und Volker sah gegen Türk schon wieder der sichere Sieger aus, brachte jedoch bei 2:1 Satzführung eine 9:5 Führung nicht über die Ziellinie und verlor den Entscheidungssatz ebenfalls 9:11, so dass Rugendorf auf 6:7 verkürzte.
Das Drama der verlorenen 5-Satz-Spiele setzte sich im Spiel von Jörg gegen Hübner fort. 13:11 hieß es am Schluss des fünften Satzes für den Rugendorfer, so dass es 7:7 stand. Michi hatte gegen Will durchaus seine Möglichkeiten, musste diesem jedoch zum Sieg gratulieren.
Zu allem Überfluss spielten im Schlussdoppel Jobst und Damm wie aus einem Guss und damit mussten die TSVler mit sechs verlorenen Entscheidungssätzen und einer 7:9 Niederlage die Heimreise antreten.

Ergebnisse: Jobst/Damm – Raab/M. Neubauer 3:2, Zrenner/Weber – Schröppel/Schirmer 1:3, Türk/Hübner – Wich/Fehn 3:2, Jobst – Schröppel 1:3, Zrenner – Schirmer 0:3, Damm – Wich 3:2, Türk – Raab 0:3, Hübner – M. Neubauer 0:3, Will – Fehn 3:2, Jobst – Schirmer 1:3, Zrenner – Schröppel 0:3, Damm – Raab 3:1, Türk – Wich 3:2, Hübner – Fehn 3:2, Will – M. Neubauer 3:1, Jobst/Damm – Schröppel/Schirmer 3:0 at