TSV Windheim | TT-Turnier 2012 – unterstützt von der Raiffeisenbank Kronach-Ludwigsstadt
8214
post-template-default,single,single-post,postid-8214,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

TT-Turnier 2012 – unterstützt von der Raiffeisenbank Kronach-Ludwigsstadt

TT-Turnier 2012 – unterstützt von der Raiffeisenbank Kronach-Ludwigsstadt

23 Teilnehmer aus 10 Vereinen, Durchschnitts-TTR: 1663, hochklassiges Tischtennis über 8 Stunden mit fantastischen Teilnehmern, die auch gesellschaftlich sehr gut harmonierten … das sind grob dargestellt die Daten und Fakten zu unserer zweiten Auflage des TT-Turniers am 29.12. in der TSV-Arena.

Um 16 Uhr begann das Turnier mit Begrüßungsworten unseres Vorstandes Andi, der besonders darauf hinwies, dass das Turnier von ganz oben abgesegnet ist, da auch der Weißenbrunner Pfarrer, Christoph Teille, mit von der Partie war.

In 4 Vorrundengruppen wurde die Qualifizierung fürs Viertelfinale ausgespielt. In Gruppe A setzte sich Christoph Teille vor Michael Peterhänsel durch. Gruppe B dominierte Ricco Linz ungeschlagen vor Mario Schmidt, in Gruppe C hatten Stefan Schirmer, Sven Pol und Patrick Grosch jeweils 4:1 Spiele, wobei aber das Satzverhältnis für Patrick und Stefan sprach.

Die Gruppe D gewann Matthias Trebes vor Werner Buckreus.

Nach der Vorrunde wurde dann erstmal ausgiebig gespeist hervorragend serviert von Hofmann & Schirmer Catering.

Gut gestärkt spielte im Viertelfinale Werner einen Tick druckvoller als Christoph und siegte 3:0. Ebenso klar dominierte Mario mit 3:0 gegen Patrick. Stefan zwang Ricco mit 3:1 in die Knie und Matthias bezwang mit dem gleichen Ergebnis Michael.

Die Halbfinals waren nichts für schwache Nerven. Mario pumpte gegen Werner wie ein Maikäfer, war eigentlich körperlich am Ende, schaffte es aber trotzdem, sich irgendwie noch durchzumogeln. Auch Stefan sah gegen Matthias wie der sichere Verlierer aus, aber Dias Hand wurde zunehmend schwerer und so zog Steff hauchdünn noch ins Finale ein.

Dort führte er gegen Mario bereits 2:0, gab das Heft aber dann zunehmend aus der Hand, Mario bekam seine fünfte Luft und schaukelte den Turniersieg nach Hause

In der Doppelkonkurrenz spielten 10 hochklassige Paarungen im doppelten KO-System. Im Halbfinale in der Gewinnerhälfte unterlagen Christoph and Andy 2:3 gegen Ricco und Jason.

In der Verliererhälfte setzten sich im Halbfinale Patrick und Jörg gegen Udo und Dia durch und trafen im Endspiel der Verliererrunde auf Christoph und Andy. Die Letztgenannten setzten sich mit 3:1 durch und trafen im Finale wieder auf Ricco und Jason. Hier setzte sich die „göttliche“ Paarung Christoph/Andy mit 3:1 durch … allerdings braucht es ja zwei Niederlagen für den Gesamtsieg. So ging man back to the roots … ein Entscheidungssatz bis 21 mit je fünf Aufschlägen. Auch dieser Satz war ein Krimi, da Christoph und Andy bei 19:20 einen Matchball abwehren mussten, um schlussendlich sicher mit 22:20 die Doppelkonkurrenz für sich zu entscheiden … Halleluja ;o)

Anschließend wurde noch ausgiebig bei einem zünftigen Bierkopf fachgesimpelt und früh um halb fünf hatte man dann alles besprochen und ging nach Hause …

Fazit: Geniales Turnier mit fantastischen Teilnehmern und hohem sportlichen und gesellschaftlichen Unterhaltungswert!

Fortsetzung folgt in 2013 …