TSV Windheim | Nachruf Fritz Biedermann
14483
post-template-default,single,single-post,postid-14483,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Nachruf Fritz Biedermann

Nachruf Fritz Biedermann

Leider musste der TSV letzte Woche erfahren, dass Fritz Biedermann im Alter von 78 Jahren verstorben ist.

Fritz war maßgeblich dafür verantwortlich, dass es beim TSV überhaupt die im Landkreis größte und jetzt so erfolgreiche Tischtennisabteilung gibt. Für alle, die es nicht wissen, hier die Gründungsgeschichte der TT-Abteilung:

1979 spielten er und einige weitere Lehrer sowie der damalige Pfarrer Dr. Francis Ho zum Hobby nebenbei Tischtennis und Basketball.
Zu dieser Zeit waren Reinhold (Trebes) und Eggi in Alexanderhütte zu regelmäßigem Training. Irgendwann sprach sich das bis zu Fritz rum, dass die Beiden auch TT spielen und so wurden Reinhold und Eggi zum Mitspielen in die Schule eingeladen. Schnell stellte sich heraus, dass die Zwei schon viel weiter waren als die damaligen Lehrer.
Als es Ernst wurde und beschlossen wurde, eine Abteilung zu gründen, war eigentlich Fritz der Einzige, der sich der Sache so richtig annahm.

Fritz organisierte hierzu alle notwendigen Sachen, die der Verband forderte.

Obwohl er in der Rangliste ganz weit hinten stand und so gut wie gar nicht zum Einsatz kam, war er bei den Heimspielen immer präsent. Er nahm sich im ersten Jahr aller Schreibarbeiten an und begrüßte immer die Gastmannschaften. Auch besorgte er über die Fußballer alte Trikots (mit Rückennummern).

Anfangs natürlich belächelt, ließ sich Fritz aber nicht in seinem Weg beirren und beschaffte sehr schnell zwei turniertaugliche Platten. Seine Vorträge in seinen zwei Amtsjahren als Abteilungsleiter waren für die Truppe sehr lehrreich.

Legendär waren über viele Jahre seine selbst geschriebenen Urkunden für die Turniere oder Vereinsmeisterschaft, die er mit Tinte und Feder zu Papier brachte.
Diese Urkunden waren wie kleine Kunstwerke, die er auch noch schrieb lange nachdem er kein Abteilungsleiter mehr war.
Nach zwei Jahren trat er als Abteilungsleiter zurück und beschloss nur noch einfacher Fan zu sein.

Fazit: Ohne das Engagement von Fritz würde es vermutlich keine TT – Abteilung beim TSV geben. Wir haben ihm viel zu verdanken und werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren!