TSV Windheim | G- und F-Junioren besuchen die SpVgg Greuther Fürth
13311
post-template-default,single,single-post,postid-13311,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

G- und F-Junioren besuchen die SpVgg Greuther Fürth

G- und F-Junioren besuchen die SpVgg Greuther Fürth

„Mittendrin statt nur dabei“ lautete das Motto für einige Nachwuchskicker des TSV beim Start der 2. Fußball-Bundesliga. Pünktlich um 11.31 Uhr startete der Regionalexpress der Deutschen Bahn vom Bahnhof in Steinbach und steuerte unaufhaltsam den Hauptbahnhof in Fürth an. Mit etwas Verspätung kam der Tross des TSV, bestehend aus Spielern der G und F-Jugend, Betreuern, Eltern und Großeltern in Fürth an.

Nach einem kurzen Sprint über den Bahnhofplatz wurde schließlich der Bus zu unserem Ziel, den inzwischen zu einem kleinen aber feinen Stadion ausgebauten „Fürther Ronhof“, erreicht, wo das Abenteuer für unsere Jungs begann. Dem ein oder anderem war beim Betreten des Stadions durch den Spielereingang die Anspannung anzusehen. Als nach einigen Metern die sogenannte „Mixzone“, in der mehrere Kamerateams von Sky warteten, erreicht wurde, war auch dem letzten Spieler klar, jetzt geht es los.

In der Umkleidekabine erwartete jeden Spieler sein eigener Platz mit Namensschild und Trikot. Nach einer kurzen Einweisung und einem „Schnick, Schnack, Schnuck-Duell“ mit den Spielern vom TSV Ebermannstadt, stand fest, dass wir mit den Spielern des SV Sandhausen einlaufen werden. Zunächst betrat das Schiedsrichtergespann die Mixzone, was von den Jungs noch etwas kritisch beobachtet wurde. Als nach einem kurzen Pfiff die Profis aus Fürth und Sandhausen aus ihren Umkleidekabinen kamen nutzen unser Jungs die Chance zu einem kurzen Plausch mit den Spielern, bevor sie mit ihnen zusammen vor über 8000 Zuschauern in den Fürther Ronhof einlaufen durften. Das Spiel wurde anschließend von guten Plätzen auf der Tribüne verfolgt. Nach dem Spiel mussten noch einige Kugeln Eis für die nötige Abkühlung sorgen, bevor wir uns auf den Rückweg nach Windheim machten.

Alle Spieler waren sich einig: „Ein cooler Ausflug!“