TSV Windheim | WINDHEIM ZEIGT GROßE MORAL
13770
post-template-default,single,single-post,postid-13770,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

WINDHEIM ZEIGT GROßE MORAL

WINDHEIM ZEIGT GROßE MORAL

TSV Windheim – SG Rothenkirchen/Pressig 3 : 2 (0:2)

Der TSV Windheim zeigte in einem nervenaufreibenden Spiel große Moral und drehte nach einem 0:2-Rückstand die Partie. Zunächst waren die Hausherren klar spielbestimmend. Bereits nach sieben Minuten konnten die Gäste den Ball in höchster Not gerade noch von der Linie klären. Nur eine Minute später lief Stefan Schirmer alleine auf den Rothenkirchener TW Jens Hammerschmidt zu, doch der unsichere SR Peter Gruber (Neustadt/C.) entschied zur Verwunderung aller auf Abseits. Auch in der Folgezeit erspielten sich die Windheimer weitere Möglichkeiten, die allerdings ungenutzt blieben. Nach einer halben Stunde wurde Rothenkirchen stärker und kam ebenfalls zu einigen Abschlüssen. Der Windheimer TW Marco Brummer konnte einen Ball mit einem großartigen Reflex an die Latte lenken und Danny Martin vollendete aus stark abseitsverdächtiger Position zur Gästeführung. Wenig später erhöhte Philipp Schubert mit einem zweifelhaften Foulelfmeter auf den 0:2-Pausenstand.
In der zweiten Hälfte merkte man den von Trainer Marco Großmann hervorragend eingestellten Windheimern den unbedingten Siegeswillen an und Angriff auf Angriff rollte auf das Gästetor, während Rothenkirchen nur noch bei schnellen Kontern und bei Freistößen Gefahr ausstrahlte. Benni Rebhan war es vorbehalten, seine Farben Mitte der zweiten Halbzeit auf die Siegesstraße zu führen. Den Ausgleich erzielte Chris Fehn, nachdem sich seine Mitspieler einsatzfreudig über rechts durchgesetzt hatten. Kurz darauf erzielte der mit aufgerückte Niklas Dietrich mit einem Aufsetzer ins lange Eck das 3:2. Nun versuchte die SG nochmals alles, um zum Ausgleich zu kommen, doch es blieb beim hochverdienten Sieg des TSV Windheim.
-oc-

Zuschauer: 57

Tore:
0:1 Danny Martin (33.)
0:2 Philipp Schubert (37. FE)
1:2 Benni Rebhan (65.)
2:2 Chris Fehn (76.)
3:2 Niklas Dietrich (84.)