TSV Windheim | DERBYSIEGER, DERBYSIEGER, HEY HEY……
14036
post-template-default,single,single-post,postid-14036,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

DERBYSIEGER, DERBYSIEGER, HEY HEY……

DERBYSIEGER, DERBYSIEGER, HEY HEY……

TSV Windheim – 1.FC Hirschfeld 3 : 2 (1:1)

Nach einer gefühlten Ewigkeit, in Worten nach dreizehn Jahren, gelang dem TSV Windheim mal wieder ein Sieg gegen den Angstgegner aus Hirschfeld. Passend zur Kirchweih zeigten die Jungs um Spielertrainer Andreas Fehn eine ansprechende Leistung und zwangen den Nachbarn im Derby in die Knie. Zunächst schien alles seinen gewohnten Verlauf zu nehmen, denn die Gäste gingen bereits in der 14. Minute durch einen völlig unnötigen Foulelfmeter in Führung. Tobias Müller bedankte sich und jagte den Ball unhaltbar in die Maschen. Doch die Hausherren zeigten Moral und Benni Rebhan erzielte Mitte der ersten Halbzeit den verdienten Ausgleich. Beide Teams hatten in der guten Kreisklassenbegegnung Chancen, aber es ging mit 1:1 in die Kabinen.
Kurz nach Wiederanpfiff unterlief einem heimischen Verteidiger ein Eigentor, so dass die Windheimer erneut in Rückstand gerieten. Im direkten Gegenzug glich der pfeilschnelle Marius Werth abermals aus. Nun merkte man den Einheimischen -unterstützt von zahlreichen Fans- spürbar an, dass sie unbedingt die drei Punkte in Windheim behalten wollten. Dem besten Spieler auf dem Platz, Benni Rebhan, war es vorbehalten, den viel umjubelten Siegtreffer in einem kampfbetonten, aber stets fairen Derby zu erzielen. SR Ismail Yasar (Neustadt bei Coburg) leitete souverän.
-oc-
Zuschauer: 317
Tore:
0:1 Tobias Müller (14. FE)
1:1 Benni Rebhan (22.)
1:2 Eigentor (47.)
2:2 Marius Werth (48.)
3:2 Benni Rebhan (72.)