TSV Windheim | Windheim zieht Steinberg den Zahn!
1386
post-template-default,single,single-post,postid-1386,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Windheim zieht Steinberg den Zahn!

Windheim zieht Steinberg den Zahn!

In einer denkwürdigen Partie, die an Dramatik und Spannung kaum zu überbieten war,kam das Team von Spielertrainer Marco Großmann gegen den Bezirksligisten aus Steinberg nach Elfmeterschießen letztlich verdient eine Runde weiter. Über die gesamte Spielzeit war in der Partie kein Klassenunterschied auszumachen, denn die technisch-, taktischen Vorteile der Gäste glichen die Hausherren mit Willen und Kampfkraft aus.

Nach 10 Minuten erzwang Holger Lang gegen den ansonsten starken Dominik Milich clever einen Strafstoß und verwandelte sicher zur Steinberger Führung. Die Heimelf zeigte sich unbeeindruckt und es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. A.Fehn II verzog nur knapp, im Gegenzug lenkte Marco Brummer einen Freistoß an die Latte und kurz darauf verfehlte Ruß per Kopf das Tor von Gästekeeper Backer um Zentimeter. In der 32.Minute konnte Milich nach einem Traumpass von Großmann nur durch ein Foulspiel gestoppt werden und Markus Neubauer verwandelte den Strafstoß sicher zum Ausgleich. Noch vor dem Pausentee vergab Manuel Brückner eine Kopfballchance zur erneuten Gästeführung. Steinberg erhöhte nach dem Wechsel den Druck, doch die ersten Topchancen hatte Windheim durch Ruß und Backer Björn, der nach einer Ecke aus kurzer Distanz scheiterte. In der 65. Minute war es erneut Lang, der mit einem nicht unhaltbar scheinenden Flachschuß die Gäste in Führung brachte, doch auch diesmal stemmten sich die Hausherren mit aller Macht gegen die Niederlage. In den letzten 5 Minuten hatten A. Fehn I und A. Fehn II den Ausgleich auf dem Fuß. Quasi mit dem Schlußpfiff holte Gästekeeper Backer den durchgebrochenen Großmann im Strafraum von den Beinen und Routinier Neubauer erzwang souverän das Elfmeterschießen, in dem Torhüter Brummer zum Helden wurde , indem er nacheinander drei Strafstöße der Gäste entschärfte, zwei davon gar sicher hielt!