TSV Windheim | TSV Windheim – SCR Steinbach/W. 6:1 (2:0)
1728
post-template-default,single,single-post,postid-1728,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

TSV Windheim – SCR Steinbach/W. 6:1 (2:0)

TSV Windheim – SCR Steinbach/W. 6:1 (2:0)

Hochverdienter Sieg im Pokalderby für Windheim

von Floyd

Die Kreisklassenaufsteiger vom TSV zeigten gegen die ersatzgeschwächten Gäste eine couragierte Leistung und gingen verdient als Sieger vom Platz. Nach anfänglichem Abtasten übernahmen die Hausherren das Kommando und schon in der 15. Minute staubte Andreas Frauenhofer nach einem Pfostenkracher von Andreas Fehn II. zur Führung ab. Wenig später scheiterte der glänzend frei gespielte Linksaußen binnen Sekunden zwei Mal mutterseelenallein zunächst am Gästekeeper und dann an seinen Nerven. Altmeister Tobias Vetter zeigte in der 22. Minute wie es geht und besorgte mit einem fulminanten Flachschuss aus 20 Metern, der unhaltbar neben den linken Pfosten einschlug, das 2:0. Die insgesamt enttäuschenden Gäste kamen nun etwas besser in die Partie, versiebten aber zwei Konterchancen kläglich. Auch in der zweiten Hälfte war von den Gästen außer Spielertrainer Kopp und Kapitän Martin Löffler nichts zu sehen und spätestens nach der Fackel von Kevin Rodewald, die zum 3:0 halblinks im Gästetor einschlug, war die Partie entschieden. In der 64. Minute erhöhte Markus Neubauer per Strafstoß auf 4:0 und der agile Andreas Fehn II. erhöhte nach 82 Minuten auf 5:0. Den Ehrentreffer für den SCR erzielte Martin Löffler in der 87. Minute, was kurz vor Spielende von Andreas Fehn II mit seinem zweiten Tor beantwortet wurde. Die Hausherren zeigten auch ohne ihren angeschlagenen Spielertrainer Großmann eine tadellose Leistung, bei den Gästen jedoch war deutlich zu sehen, dass die zweite Garnitur nicht richtig sitzt und auch die sonstigen Leistungsträger weit unter ihren Möglichkeiten blieben und somit absolut verdient verloren.